Archiv-Nachricht

29.08.2007 Mittwoch  Drachenbootfestival auf dem Baldeneysee

Einsatzwochenende 17. - 19.08.2007

Das Drachenbootfestival auf dem Baldeneysee war am vergangenen Wochenende eine der Großveranstaltungen die die DLRG Bezirk Essen betreut.

Eingeteilt in drei Klassen,

  1. NRW- Meisterschaften (Leistungssport)
  2. NRW- CUP (Breitensport)
  3. FUN-CUP (Spaß-Teams)

und einem ganz besonderen Veranstaltungsabschnitt, dem integrativem Drachenboot-Rennen

Bei den drei Klassen waren 125 Mannschaften gemeldet, bei den integrativen Rennen kamen 30 Mannschaften an den Start, was die Teilnehmerzahl auf über 3000 Aktive schnellen ließ. Dass die Beobachtung der anderen auf dem See befindlichen Wassersportler nicht vernachlässigt wurde, sei hier nur noch mal kurz erwähnt.

Mit diesen Zahlen ist eigentlich schon alles gesagt, wir stellten uns einer großen Herausforderung. Alle drei Tagen begannen am frühen Morgen gegen 07.00 Uhr mit dem aufklaren und slipen der Boote, an unserer Wasserrettungsstation in Heisingen, danach gab Frühstück und um 08.15 Uhr hieß es für alle, abrücken zur Regattastrecke und belegen der eingeteilten Positionen. Insgesamt waren vier Boote und bis zu 20 Wachgänger unterstützt durch einen Wachgänger aus dem Bezirk Oberhausen pro Tag im Einsatz. Viele Gruppen ließen sich phantasievolle Kostüme oder Verkleidungen einfallen, was uns das ein oder andere mal zum schmunzeln aber auch zur erhöhten Aufmerksamkeit veranlasste. Ist, wie vorgekommen, ein Teilnehmer von Kopf bis Fuß mit einem Drachenkostüm verkleidet, wird dieses bei einer Kenterung durch das Wasser so schwer, dass eine eigene Rettung kaum möglich ist. Besondere Aufmerksamkeit erforderte aber auch der Freitag mit dem integrativen Drachenboot-Rennen, dabei bestehen die Teams aus behinderten und nicht behinderten Sportler. Da ein komplett besetztes Drachenboot 22 Sportler umfasst, sind bei einer Kenterung sofort auch ebenso viele Personen im Wasser, was zum Beispiel bei einem Rollstuhlfahrer, der seine Beine nicht zur Fortbewegung im Wasser nutzt, zu einem besonderen Problem führen kann. Zwei Drachenboote kenterten dann auch in diesem Veranstaltungsabschnitt, alle vier Rettungsboote waren sofort im Einsatz, unser erstes Bestreben war immer die Feststellung, ob sich alle im Boot befindlichen Sportler über Wasser befinden und niemand unter dem Boot eingeschlossen ist, dies war immer die Aufgabe der als erste vor Ort eintreffenden Bootsbesatzung, während die drei anderen Bootsbesatzungen mit der sofortigen Personenbergung begannen, denn immer heißt es," Personenrettung vor Sachbergung". Ein gekentertes Drachenboot nimmt viel Wasser auf, wenn alle Personen an Land verbracht sind, werden die Drachenboote vorsichtig gedreht und mit reichlich vorhandenen Eimern sowie Fremdlenzpumpen, (befanden sich auf all unseren Booten) leer gepumpt. An allen Veranstaltungstagen kenterten insgesamt vier Drachenboote, besondere Verletzungen gab es nicht, am Freitag musste allerdings ein Teilnehmer durch den landgestützten Rettungsdienst wegen Erschöpfung zur Beobachtung ins Krankenhaus gebracht werden. Der Sonntagabend brachte uns nach abrüsten und reinigen der Boote gegen 19.00 Uhr den wohl verdienten Feierabend. Trotz einiger Regenschauer am Freitag aber sonst gutem Wetter, waren alle der Meinung ein gutes und interessantes, aber auch langes Wochenende erlebt zu haben.

eingesetzte Einheiten: MRB 25/79/01 -/02 -/03 -/04 -/05, MTW 25/19/01, KdoW 25/10/01

DeKu

Kategorie(n)
WRDNews

Von: News Admin

zurück zur News-Übersicht
E-Mail an News Admin:


Eine Kopie der Nachricht an die eigene Adresse senden
captcha
Einfach die Zahlen-/Buchstabenkombination abtippen!
Groß- und Kleinschreibung muss nicht beachtet werden.
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen

* Pflichtfelder dürfen nicht leer gelassen werden