Archiv-Nachricht

08.04.2005 Freitag  JET is on Tour

'And the winner is ...! ' Im Juni 2004 belegten wir, das Jugend-Einsatz-Team (JET) des DLRG-Bezirk Essen e.V. bei der Preisverleihung 'Essens Beste' in der Kategorie 'Ehrenamt' den 1. Platz. Fast ein Jahr später gingen wir am 08.04.2005 von dem Gewinn für ein Wochenende auf Tour nach Monschau.

Nachdem unser Bus in dem kleinen unübersichtlichen Städtchen den richtigen Parkplatz gefunden hatte, erreichten wir nach einem kleinen Fußmarsch endlich die Burg, unsere Jugendherberge. Das erste was wir dort sahen, war unser Jugendherbergs-Vater, der scheinbar aus dem 16. Jh. stammte.

Nach dem Abendessen bezogen wir die Zimmer. Auf dem Weg nach oben erschrak sich manch einer vor der leicht verrosteten und verstaubten Ritterrüstung im Flur. Die Nacht über konnten wir gut schlafen, keine Schlossgespenster erschreckten uns. Und unsere drei Betreuer haben auch gut in ihrem "Verließ" geruht.

Der nächste Vormittag verging mit einer Stadtrallye. Nach dem Mittagessen fuhren wir nach Belgien vorbei an der Rennstrecke in Spa zur Grotte in Remoucampes. Dort starteten wir unsere Expedition in die Unterwelt. Natürlich nicht alleine, insgesamt bestand die Gruppe aus drei Nationen: Belgien, Niederlande und Deutschland. Der Führer hatte ganz schön viel zu tun: er musste alles in drei verschiedenen Sprachen erzählen. Aber er sagte immer zu uns: "Ich kann sprechen gut deutsch!" Und wir haben ihm ein neues Wort beigebracht: "kuscheln". Es war harte Arbeit ihn von "kuschen" auf "kuscheln" zu bringen. Auf dem Weg durch die Grotte sahen wir wunderschöne Tropfsteine. Zurück fuhren wir mit einem Boot durch den längsten unterirdischen Fluss.

Leider war das Wetter das Wochenende über sehr schlecht. Also konnten wir den nächsten Tag nicht auf die Sommerbobbahn. Das hat uns unsere gute Laune aber nicht verdorben. Nur das Mittagessen war zwar super lecker jedoch viel zu wenig. Wir mussten ca. 8-mal nachholen bis alle satt waren, dafür war danach die Küche auch leer.

Das Wochenende war richtig lustig. Es ging nur leider viel zu schnell um. Unsere Beschäftigungen waren z.B.: Witze erzählen, gaaaanz lange Haare hochgelen, Lolli-Wettlutschen und Luftballon spielen. Allerdings hatten auch unsere neuen San-A's ihren Einsatz. Sie diagnostizierten ein "ansteckendes Nasenbluten" und gaben als Heilverfahren an: Tampon in die Nase stecken und alle zwei Stunden wechseln!

Sonntag kamen wir alle heil und gesund aber ein bisschen müde wieder zu Hause an. Und unsere Betreuer haben es auch überlebt! Hierbei möchten wir uns noch einmal rechtherzlich für die tolle Organisation der Fahrt bedanken. Wir freuen uns schon auf die neue Wachsaison.

Die JETtis
Sabrina Heiser
Kategorie(n)
JETNews

Von: News Admin

zurück zur News-Übersicht
E-Mail an News Admin:


Eine Kopie der Nachricht an die eigene Adresse senden
captcha
Einfach die Zahlen-/Buchstabenkombination abtippen!
Groß- und Kleinschreibung muss nicht beachtet werden.
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen

* Pflichtfelder dürfen nicht leer gelassen werden