Archiv-Nachricht

26.10.2012 Freitag  Wasserrettungskonzept durch Schlauchboot erweitert

DLRG Essen nimmt "Franzi" in Betrieb

Die Feuerwehr Essen und die DLRG Essen haben ihre Kooperation weiter ausgebaut: Seit Jahresbeginn unterstützt die DLRG die Feuerwehr mit der Schnellen Einsatzgruppe (SEG) Wasserrettung. Die SEG kann von der Feuerwehr im gesamten Stadtgebiet eingesetzt werden. Damit wird die Lücke im Einsatzspektrum der DLRG zwischen dem Wasserrettungsdienst am Baldeneysee und dem überregionalen Katastrophenschutz geschlossen.

Da nicht alle Gewässer in der Region so gut erreichbar und erschlossen sind wie der Baldeneysee und die Ruhr, hat die DLRG-Einsatzleitung frühzeitig Ausschau nach einem leichten aber robusten Rettungsboot gehalten. Während die bereits vorhandene Bootsflotte in erster Linie auf dem See und der Ruhr zum Einsatz kommt, soll das SEG-Boot gerade auch in unwegsamen Gelände und schwer erreichbaren Gewässern mobil eingesetzt werden.

Fündig wurde die DLRG schließlich bei der Deutschen Schlauchboot GmbH, die sich auf Rettungsboote spezialisiert hat und schon lange mit der DLRG kooperiert. Ausgerüstet mit einem eigenen Krangeschirr lässt sich das Schlauchboot nicht nur vom Ufer sondern auch direkt von Brücken oder Spundwänden über einen Kran oder eine Feuerwehrdrehleiter zu Wasser lassen.

Unterstützt und gefördert wurde die Beschaffung des knapp vier Meter langen Schlauchboots mit Aluminiumrumpf von der Sparkasse Essen und der Margot-Probandt-Stiftung.

AnWag

Kategorie(n)
WRDNews

Von: News Admin

zurück zur News-Übersicht
E-Mail an News Admin:


Eine Kopie der Nachricht an die eigene Adresse senden
captcha
Einfach die Zahlen-/Buchstabenkombination abtippen!
Groß- und Kleinschreibung muss nicht beachtet werden.
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen

* Pflichtfelder dürfen nicht leer gelassen werden